OÖ Heizkostenzuschuss 2023/2024

heizkosten

Informationen zur Beantragung des Heizkostenzuschusses für 2024/2025

Die Beantragung des Heizkostenzuschusses ist zukünftig online unter  https://www.land-oberoesterreich.gv.at/heizkostenzuschuss selber möglich. Sollten Sie keine Möglichkeit für die Online-Beantragung haben, ist Ihnen die Bürgerservicestelle am Gemeindeamt gerne behilflich. Für die Antragstellung ist ein Nachweis über das Jahresbruttoeinkommen von 2022 notwendig.

Die Höhe des Zuschusses beträgt 2023/2024 200 Euro pro Haushalt, wenn das Haushaltseinkommen unter den festgesetzten Einkommensgrenzen für die soziale Bedürftigkeit liegt.

Die Antragsfrist läuft von 1. Februar 2024 bis 31. März 2024.

Anspruchsberechtigt sind Personen, die folgende Kriterien erfüllen:

  • Hauptwohnsitz in Oberösterreich (Stichtag 1. Jänner 2024)
  • Brutto-Jahreshaushaltseinkommen 2022unterhalb der Einkommensgrenzen:
    • bei Einpersonen-Haushalt max. 17.700 Euro
    • bei Mehrpersonen-Haushalt max. 25.000 Euro

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.land-oberoesterreich.gv.at/heizkostenzuschuss.


Gratis-Tausch von energiefressenden Haushaltsgeräten

Der Klima- und Energiefonds fördert mit Mitteln aus dem Klimaministerium den Austausch von energieintensiven Elektrogeräten und eine Energiesparberatung im Haushalt. Die Anträge dafür werden über die Caritas OÖ abgewickelt. Die kostenlose Unterstützung steht allen Personen mit Hauptwohnsitz in Oberösterreich offen, die eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • GIS-Gebührenbefreiung
  • Wohnbeihilfe
  • Sozialhilfe oder Ausgleichszulage
  • Heizkostenzuschuss vom Land OÖ

Im Zuge des Vororttermins können bis zu 2 alte ineffiziente Haushaltsgeräte gegen energiesparende Neugeräte getauscht werden.

Diese Aktion gilt nur für sogenannte Weißware (Kühl- Gefriergeräte, E-Herd, Geschirrspüler, Waschmaschine,..)


Information Förderung für Gerätetausch.pdf (0.15 MB)


Sauber Heizen für einkommensschwache Haushalte

Diese Förderung gilt ebenfalls für Menschen mit geringem Einkommen und auch hier ist eine Förderung bis 100% möglich. Gefördert wird der Ersatz eines fossilen Heizungssystems (Öl, Gas, Kohle/Koks-Allesbrenner und Strom-betriebene Nacht- oder Direktspeicheröfen) durch ein neues klimafreundliches Heizungssystem.

Gefördert wird in erster Linie der Anschluss an eine klimafreundliche oder hocheffiziente Nah-/Fernwärme. Ist diese Anschlussmöglichkeit nicht gegeben, wird der Umstieg auf eine Holzzentralheizung oder eine Wärmepumpe gefördert. Gefördert werden Material-, Montage-, Planungskosten und sogar Entsorgungskosten für außer Betrieb genommene Kessel.

Mehr Informationen gibt es unter: --> Information Sauber Heizen

01.02.2024